Das war ein großartiges Jahr!

Hüllhorst-Tengern. „Das war ein bewegtes und bewegendes Jahr 2017!“, blickte Horst Jording, Vorsitzender des Heimatvereins Tengern-Huchzen, am Freitagabend zurück. Grund, stolz zu sein, hatten die knapp 40 Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung: „Am 26. Februar 1993 haben wir diesen Verein gegründet.“ Damals sei es den Mitgliedern wichtig gewesen, vor allem die Tradition des Backens in die nächsten Generationen weiterzutragen. „Und das ist uns gelungen!“

„Bevor ich aber die neuesten Neuigkeiten vorstelle“, so der seit 25 Jahren amtierende Vorsitzende,  „möchte ich mich bei allen bedanken, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.“ Neben den vier Backtagen im Jahr, bei dem die Hauptlast auch in der Vor- und Nachbereitung läge, Hecke schneiden und Rasen mähen, gab es noch zahlreiche weitere Veranstaltungen, wie zum Beispiel „Fleisch im Backhaus“, die Beteiligung am 1. Mai-Umzug, bei dem der Heimatverein den 3. Platz belegte, das Abholzen dreier Kirschbäume „Hervorragendes Holz, mit dem wir unseren Vorrat für den Ofen gut auffüllen konnten!“ und nicht zuletzt der Frühschoppen an der Friedenslinde. „Gerade in der jetzigen Zeit ist es umso wichtiger, dieses Zeichen für Frieden auch in Zukunft fortzusetzen.“, erläuterte Jording.

Ob Spanferkelessen, Dorfpokalschießen oder das alljährliche Frauenfrühstück aus den Reihen der 258 Vereinsmitglieder habe kontinuierlich an Attraktivität und Beteiligung zugenommen. Tengern sei auch zu Weihnachten noch viel schöner geworden: „60 leuchtende Sterne säumen die Straßen durch das Dorf!“ Einen Dank richtete Jording auch im Namen des Vorstandes an die Aquarienfreunde, die erstmals beim Weihnachtsbacktag dabei waren; genauso, wie die Kindertanzgruppe des TuS. „Wie viel wiegt das Kälbchen?“, lautete erstmals beim Herbstbacktag in Huchzen eine zentrale Frage, „die für alle Großen und Kleinen lustig war – eine tolle Aktion, die wir beibehalten könnten!“ Für Vorfreude und Spannung sorgte dann der Blick in die Zukunft. Der Bauplan für die Erweiterung des Backhauses ist fertig. Der Anbau soll eine Größe von 6,30 mal 6,50 Meter haben und die bisherigen Bauten als zusätzlichen Raum für die Feierlichkeiten, Vorstandssitzungen und Begegnungen dienen: „Alles ist auf einer Ebene, damit also barrierefrei, geräumig und hervorragend für eine viel bessere Kommunikation.“ Geschätzt werde der Anbau auf rund 110.000 Euro, „sofern wir alle anstehenden Arbeiten vergeben würden.“, so Jording. Doch Ziel sei es, die Kosten durch möglichst viel Eigenleistung zu senken.

Neben dem Blick in die Zukunft fanden auch Wahlen statt:

Horst Jording (seit 25 Jahren 1. Vorsitzender), Ulrich Asmus (seit 25 Jahren Kassierer), Ulla Frevert (Schriftführerin) und Gerd Meier (Ortsheimatpfleger).

Neu in das Amt als Beisitzer wurden Melanie Bökelheide und Andreas Nolte gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.